Studien in Komposition  und Dirigieren  in Salzburg, Wien und München u. a. bei Boguslav Schäffer, Luther Henderson, Ennio Morricone, Hans Graf, Salvatore Mas Conte und Michael Gielen.

Peter WesenAuer ist bekannt für seine ausdruckstarken Interpretationen eines weit gefächerten Repertoires sowie für seine kreative Programmgestaltung.

1991 – 2000 Leiter des Ensembles RUBATO (Ensemble für zeitgenössische Musik)

Seit 1996 als freischaffender Komponist und Dirigent tätig.

Seit 2002 Chefdirigent der „Sinfonietta da Camera Salzburg“.

2003 Debüt im Grossen Festspielhaus Salzburg

2004 Debüt im Wiener Konzerthaus

Seit 2004 ständiger Gastdirigent  des Orchesters „Neue Streicher Wien“

2006 Debüt am Schauspielhaus Salzburg

Seit 2006 Musikdirektor des Salzkammergut Mozartfestivals.

2007 Dirigent des Erupäischen Opernprojekts „St. Kilda“ der BBC London.

2010 Debüt im Radiokulturhaus Wien

Zahlreiche Preise und Auszeichnungen u. a. Landeskulturpreis OÖ für das Musiktheater „Schwarzes Gold“;

1. Preis beim Kompositionswettbewerb des Vereins Prato-Ebensee mit „Lamentation“;

1. Preis beim Kompositionswettbewerb der ARGE – ALP (Italien) mit „Covent Garden“.

Rege Konzerttätigkeit als Gastdirigent bei nationalen und internationalen Orchestern. Zahlreiche Konzertreisen nach Deutschland, Dänemark, Frankreich, Rußland, Polen, Italien, Tschechien, Arabische Emirate und China.

Zusammenarbeit mit: C. Unterreiner (Wiener Staatsoper), W. Schilly (Wiener Staatsoper), B. Berchtold, M. Waeckerle, A. Jankowitsch, B. Nwobilo, F. Quintaba, U. D. Mädler, A. Milenkov, R. Bartik,...

Wesenauer dirigiert laufend Uraufführungen. U. a. Werke von:

E. L. Leitner, H. Schamberger, J. Pecec, J. Holik, S. Kan-no,  J. P. Dessy, N. Schapfl, D. Graham,...

Suchen

Unsere Partner

Zum Seitenanfang